Auch interessant

Kissen häkeln

Häkeln ist der neue Trend: So erschaffst du geniale Kissenhüllen!

Kissen stricken

Moderne Kissen entwerfen? Einfach beim Stricken kreativ entspannen!

Kissen nähen

Du willst das perfekte Kissen für dich? Nähe es dir selbst!

Füllkissen

Die besten Kissenfüllungen für das Lieblingskissen

Nackenstützkissen

Du leidest unter Nacken- und Kopfschmerzen – mit einem Nackenstützkissen sind diese vorbei

Allergiker Kissen

Für Gesundheit und Wohlbefinden: Deshalb brauchst du ein Allergiker Kissen!

Venenkissen

Ein Venenkissen zur Entspannung und besseren Durchblutung

Federkissen

Ein Federkissen für erholsamen und gesunden Schlaf

Schulterschmerzen nach dem Schlafen

Schmerzende Schultern beim und nach dem Schlafen effektiv verhindern - nie wieder Schulterschmerzen

Aktualisiert am: 16. September 2019 | | Werbelinks sind mit * gekennzeichnet

Kaufberatung


Gehörst auch du zu den Menschen, die schon beim Schlafen oder auch danach unter Schmerzen in der Schulter leiden? Dann bist du nicht allein. Vor allem jene, die nachts auf der Seite schlafen, sind von Schulterschmerzen betroffen. Diese Schlafposition, in der ein Großteil liegt, ist unter anderem ursächlich für die Entstehung von Schmerzen. Liegen noch andere Probleme in der Schulter vor und ist zudem die Ausstattung im Bett falsch gewählt, werden die Schmerzen mitunter verstärkt. Wie du effektiv gegen die Schulterschmerzen während und nach der Nachtruhe vorgehen kannst, verraten wir dir mit den folgenden Informationen.

Schulterschmerzen nach und beim Schlafen - Ursachen

Der Nachtschlaf sollte möglichst gesund und erholsam sein. Dennoch wachst du morgens verspannt und nicht erholt auf, du fühlst dich unwohl und nicht ganz fit. Dann sind Schulterschmerzen ein sehr häufiger Grund dafür. Doch woher kommt dieser Schmerz nach dem Aufwachen?
Beobachten und die richtigen Schritte setzen
Die Beschwerden äußern sich meist auf unterschiedliche Weise. Nicht selten stören sie sogar die Nachtruhe und bleiben auch am Tag bestehen. Je nach Ursache besteht dabei durchaus Handlungsbedarf und eine ärztliche Diagnose und anschließende Behandlung wird notwendig..

Ursachen für Schmerzen

Die Ursachen für Schmerzen in der Schulter während der Nachtruhe und auch nach dem Schlaf sind sehr unterschiedlich:

  • Erkrankungen der Schulter
  • Antrainierte Schmerzen
  • Schmerzen, deren Ursache eine falsche Matratze ist
  • Verspannungen durch einen konstanten, nächtlichen Luftzug
  • Schmerzen aufgrund von „untrainierten“ Armen
  • Schmerzen nach einer Schulter-OP

Je nach Ursache kannst du natürlich selbst einiges tun, um die Schmerzen zu lindern oder gänzlich zu verhindern.

Typische Erkrankungen der Schulter

Die Ursachen für Schmerz im Schulterbereich sind nicht selten in einer Erkrankung zu finden. Typische Erkrankungen, die entsprechende Symptome im Schulterbereich hervorrufen können, sind:

  • chronische Osteoarthritis/ Arthrose [1]
  • Frozen Shoulder [2]
  • Schulterluxation [3]

Jährlich sind zudem tausende von Menschen von der Tendinitis der Rotatorenmanschette betroffen, welche als Hauptursache für Schmerzen in der Schulter beim Schlafen gilt. [4]

Schulterschmerzen beim seitlichen Liegen

Schmerzen möchte natürlich niemand empfinden, soviel steht fest. Dennoch können falsche Angewohnheiten (z. B. fehlende Bewegung, falsche Schlafposition) zu dauerhaften Verspannungen sowie Schmerzen im Schulterbereich führen. Wenn wir von „antrainierten“ Schmerzen sprechen, dann bedeutet dies, dass es sich um unwissentlich und vor allem ungewollt erworbene Schmerzen handelt. Die gute Nachricht: Schlechte, antrainierte Gewohnheiten kannst du dir auch wieder abgewöhnen.

Seitenschläfer Schulterschmerzen – meist „antrainiert“

Die falsche Lage - meist die Seitenlage - trägt dazu bei, dass du dir Verspannungen und in der Folge Schmerzen antrainierst.
Wenn du in Seitenlage deine Beine anziehst, dann kommt es zu einer Verkrümmung des Rückens. Die Folge sind Schmerzen im Schulterbereich. Ist dein Tag zudem von einer vorwiegend sitzenden Tätigkeit im Büro geprägt, fällt die Entspannung für den Körper noch schwerer. Durch die Schmerzen und den gestörten Nachtschlaf kommt es meist noch zu Tagesmüdigkeit und dir fehlt Energie.

So entstehen die Schmerzen

Dein Körper ist eine sehr komplexe Maschine, bestehend aus Knochen, Gelenken, Muskeln, Sehnen, Bändern und weichem Gewebe. Jede falsche Haltung führt zu Verspannungen und Schmerzen.
Im Normalfall ist alles in deinem Körper aufeinander abgestimmt. Wenn du deinen Körper allerdings ungleichmäßig belastest, werden die Muskelgruppen unterschiedliche belastet und teilweise auch verkürzt. Durch diese unregelmäßigen Belastungen werden mit der Zeit Schmerzen ausgelöst.

Schulterschmerzen durch die falsche Matratze

Die Bettausstattung – also neben dem Kissen auch die Matratze – haben entscheidenden Einfluss auf den Schlaf. Häufig spielt die falsche Matratze eine entscheidende Rolle, wenn nach dem Schlafen starke Schulterschmerzen auftreten. Schließlich ist die Schulter das beweglichste Gelenk im Körper des Menschen und somit auch recht empfindlich.

Nicht am falschen Ende sparen

Grundsätzlich gilt, dass die Härte einer Matratze dabei kein entscheidendes Kriterium für deren Qualität ist. Gerade mit zunehmendem Alter solltest du jedoch darauf achten, die für dich passende Matratze zu nutzen - auch wenn diese etwas teurer ist.

Matratze und Kissen bei Schulterbeschwerden

Aus anatomischer Sicht ist die Schulter ein recht offenes Gelenk. Von der Gelenkpfanne wird die Kugel des Knochens im Oberarm nur zu etwa einem Drittel umschlossen. Sind nun Kissen und auch Matratze falsch gewählt, kommt es zu einer ungleichmäßigen Balance bei deiner Schlafposition. Daraus resultieren Verspannungen sowie Schmerzen nach dem Aufstehen.

Unterstütze deinen Körper beim Ruhen

Auch Muskeln und Bänder im Schulterbereich brauchen Erholung von den Reizungen des Tages. Die Matratze muss deshalb stützend wirken. Das gilt umso mehr, je schwächer die Muskeln in deinen Schultern ausgeprägt sind. Wichtig ist, dass die Schulter immer ohne Druck aufliegt. Nur so kann sie sich gut regenerieren.

Schulterschmerzen beim Liegen durch untrainierte Arme

Auch wenn es seltsam klingen mag – leichte Arme können nach dem Schlaf zu Schmerzen in den Schultern führen. Natürlich ist „leicht“ dabei ein wenig übertrieben, es geht vielmehr um untrainierte Arme.

Eine “Zivilisationskrankheit”

In der heutigen Zeit werden die Arme nur noch selten wirklich beansprucht. Die wenigsten Menschen heben schwere Lasten und auch sonst sind viele Arbeiten eher leicht. Die Arme werden also nicht wirklich beansprucht und es fehlen wichtige Muskeln. Untrainierte Arme und somit auch Schultern gehen mit einem erhöhten Risiko für Verspannungen und Schmerzen einher.

Wie schlafen nach der Operation?

Wurdest du an der Schulter operiert, dann ist es zunächst ganz natürlich, dass du während des Schlafens und auch nach dem Aufstehen Schmerzen hast. Treten nach einer Schulter OP langfristig starke Schmerzen auf, kann dir in der Regel nur eine Behandlung durch deinen Arzt helfen. In diesem Artikel findest du mehr zur richtigen Schlafposition nach der Schulteroperation.

Starke Schulterschmerzen nach dem Schlafen vermeiden – Das hilft

Möchtest du Schulterschmerzen während und nach dem Schlafen vermeiden, dann kannst du - je nach Ursache - selbst einiges tun.

Schulterschmerzen durch falsches Liegen „wegtrainieren“

Trainierst du dir im Schlafen Schmerzen in der Schulter an, dann kannst du diese auch wieder „wegtrainieren“. Entscheidend ist hier die richtige Schlafposition:

  • Die Rückenlage gilt grundsätzlich als gesündeste Schlafposition.
  • Deine Schultern werden in Seitenlage am stärksten belastet.
  • In Bauchlage werden die Schultern zwar entlastet, die Atmung allerdings behindert.

Leidest du in der Nacht unter Schulterschmerzen, dann solltest du darüber nachdenken, deine Schlafposition bestenfalls dauerhaft zu ändern.
Fällt dir dies schwer, dann kannst du zunächst natürlich die Seitenlage mit Hilfe eines passenden Kissens versuchen zu verbessern. So genannte Seitenschläferkissen sorgen für mehr Unterstützung und mildern Belastungen für den Körper ab.

Schulterschmerzen wegtrainieren – So geht‘s

Möchtest du deine Schulterschmerzen wegtrainieren, dann kannst du dies mit Hilfe von zwei Übungen tun:

  1. Schlafe auf dem Rücken.
  2. Schlafe zumindest vorübergehend auf dem Bauch.

Beide Schlafpositionen sind zwar nicht unbedingt bequem und angenehm, allerdings wirst du dich mit der Zeit daran gewöhnen. Deine Muskeln müssen sich einfach umgewöhnen. Als Faustregel kannst du dir merken: Fühlt sich der Schlaf auf Rücken oder Bauch sehr unbequem an, dann war der Schlaf in Seitenlage falsch.
 

Erfolge zeigen sich meist nach dem Schlafen

Wenn du das Schlafen auf Rücken oder Bauch etwa zwei Wochen durchhältst, wirst du schnell merken, dass sich die Schmerzen legen. Du trainierst damit deinen Körper von allen Seiten und deine Schulterpartie sich besser erholen. Vorzugsweise solltest du natürlich nicht dauerhaft auf dem Bauch schlafen, langfristig ist die Rückenlage besser geeignet.

Richtige Matratze gegen Schulterschmerzen beim Schlafen in Seitenlage

Im Schlaf sollte das Schultergelenk möglichst umfangreiche Unterstützung erhalten. Bist du Seitenschläfer, dann sollte dein Körper im Bereich der Schulter und auch der Hüfte etwas in die Matratze einsinken. Es entsteht eine Kuhle, die einen natürlichen Schutz für die Schulter darstellt.

Die Wirbelsäule gibt den Ton an

Zudem sollte die Wirbelsäule in Seitenlage möglichst gerade sein. Der Körper muss also an den richtigen Stellen einsinken. Jedoch darf dies nicht zu tief sein, da die Wirbelsäule ansonsten „durchhängt“. Neben der richtigen Matratze kannst du auch die folgenden Tricks versuchen, um deine Schultern beim Schlafen zu entlasten.

Einstellen des Lattenrostes

Ist der Lattenrost im Bett einstellbar, dann solltest du drei Einstellungen daran vornehmen. Stelle den Bereich in Höhe des Magens auf hart ein, der Bereich in Höhe von Schultern und Becken wird weich eingestellt. Dadurch ist gewährleistet, dass Schultern und auch Hüfte besser einsinken können. Dein Körper wird natürlich gestreckt, was die Schultern entlastet.  

Der Handtuch-Trick

Ist dein Lattenrost nicht einstellbar, kannst du auch ein Handtuch verwenden. Dieses faltest du so, dass es etwa fünf bis sechs Zentimeter hoch und 15 Zentimeter breit ist. In Höhe des Magens legst du das so gefaltete Handtuch dann zwischen Lattenrost und Matratze. Der Magen liegt dadurch höher, die natürliche Streckung wird begünstigt und die Schultern entlastet.

Entlastung mit zusätzlichen Kissen

Eine Entlastung der Schultern kannst du auch erreichen, wenn du dir ein Kissen zwischen die Beine klemmst. Dadurch hilfst du deiner Wirbelsäule, sich zu entspannen. Sinnvoll kann auch eine Nackenrolle sein.  

Die richtige Matratze gegen Schulterschmerzen

Zu guter Letzt spielt natürlich auch die Qualität der Matratze eine entscheidende Rolle, wenn du Schulterschmerzen effektiv verhindern möchtest. Beim Neukauf solltest du darauf achten, dass der Bereich in Höhe des Magens härter ist als der Bereich für Schultern und Hüfte. Deine alte Matratze, die vielleicht schon durchgelegen ist, solltest du entsorgen und dir eine neue kaufen.
Alternativ kannst du zunächst auch zu einer viscoelastischen Matratzenauflage greifen, um deine Matratze aufzupeppen. Manchmal hilft das schon.

Schulterschmerzen vom Schlafen – Arme trainieren

Sind deine Arme einfach untrainiert, dann kann es schon hilfreich sein, diese zu trainieren, um gegen das Symptom “Schulterschmerz” anzukämpfen. Dafür musst du gar nicht viel tun – der Gang ins Fitnessstudio ist nicht zwingend notwendig. Schon mit einfachen Möglichkeiten kannst du Gewichte stemmen und so deinen Armen zu mehr Masse verhelfen:

  • Trage deinen Einkauf nur in einer Hand oder trage andere Dinge, die schwer genug sind (z. B. Gießkanne bei der Gartenarbeit).
  • Lasse deine Arme einfach nur mit dem Eigengewicht nach unten hängen oder pendele ein wenig mit ihnen hin und her.

Es braucht kein Bodybuilding

Ein komplettes Training ist meist unnötig, es reicht häufig, die Belastung einfach für einige Minuten zu halten. Sind die Schulterschmerzen nur leicht, ist ein Kilogramm Gewicht ausreichend. Bei schweren Schulterschmerzen erzielst du mitunter erst ab einem Gewicht von fünf oder zehn Kilogramm einen Erfolg.
Wichtig dabei: Immer klein anfangen und das Gewicht langsam erhöhen.

Zug ausüben kann helfen

Neben dem Stemmen von Gewichten kann es auch hilfreich sein, wenn du Zug ausübst. Setze dich dazu auf die Hand, auf deren Seite die Schulter schmerzt. Dann lehnst du den Körper zur anderen Seite, wodurch der Arm gezogen und somit gedehnt wird. Diese Streckübung kannst du auch problemlos im Büro durchführen.

Auch in der Nacht durchführbar

Wachst du nachts von Schmerzen auf, kannst du diese Übung ebenfalls durchführen. Es ist absolut ausreichend, wenn du nur ein oder zwei Minuten so verweilst.

Nach Schlafen Schulterschmerzen – Therapie nach OP sinnvoll

Hast du eine Operation an der Schulter hinter dir, dann ist eine professionelle Therapie im Kampf gegen die nächtlichen Schmerzen notwendig. Im Rahmen einer Physiotherapie helfen ausgebildete Therapeuten dabei, die Beweglichkeit deiner Schulter wieder herzustellen. Die Bänder werden auf ihre normale Dehnbarkeit und die Muskeln auf die übliche Streckung gebracht.

Gut Ding braucht Weile

Bedenke dabei, dass der Prozess aufgrund der Heilung sehr aufwendig ist. Du musst Geduld aufbringen und auch mehrmals zur Physiotherapie gehen sowie die Übungen auch regelmäßig zu Hause wiederholen. Auch Yoga und andere Übungen können dabei helfen, Verspannungen zu lösen und somit Schmerzen zu lindern. In der Regel verschwinden die OP-bedingten Schmerzen dann nach einigen Wochen.

Nach dem Schlafen Schulterschmerzen – Nicht schön, aber behebbar

Wie du siehst, gibt es sehr unterschiedliche Ursachen für die Entstehung der Schulterschmerzen, die dich im Schlaf oder auch beim Aufstehen quälen.
Je nach Ursache kannst du selbst tätig werden und mit den von uns genannten Tipps effektiv dagegen vorgehen. Wir fassen noch einmal für dich zusammen:

  • Bei antrainierten Schmerzen durch eine falsche Schlafposition hilft es in der Regel, diese zu ändern. Wechsle von der Seiten- in die Rücken- oder Bauchlage. Vor allem, wenn zu den Schmerzen in der Schulter auch noch Rückenschmerzen dazu kommen, ist vermutlich eine falsche Schlafposition ausschlaggebend für die Schulterschmerzen.
  • Prüfe genau, wie dein Körper auf der Matratze liegt. Lass dir dabei von einer zweiten Person helfen, die beurteilen kann, in welcher Position sich deine Wirbelsäule befindet. Passe dann den Lattenrost bestenfalls an oder wende die von uns genannten Tricks an. Tausche bei Notwendigkeit deine alte Matratze gegen eine neue, passendere Matratze ein.
  • Trainiere deine Arme mit einfachen Übungen, die du in den Alltag integrieren kannst.
  • Sind die Schulterschmerzen Folge einer OP, dann kennst du die Ursache natürlich und weißt genau, dass der Heilungsprozess einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Unterstütze ihn mit gezielten physiotherapeutischen Übungen.

Grundsätzlich solltest du wissen, dass eine gestörte Nachtruhe, die zu Schulterschmerzen führt, früher oder später noch weitere Störungen wie Schlafmangel verursachen kann. Umso wichtiger ist es, den Schulterschmerzen in und nach der Nacht auf den Grund zu gehen und diese zu verhindern.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

War dieser Artikel hilfreich?

Hier kannst du ihn bewerten:
0 Bewertungen , Durschnitt: 0,00 von 5
Dieser Artikel wurde von Antje Krumbiegel und der kissen-welt.net Redaktion verfasst. Unsere Autorinnen und Autoren recherchieren gewissenhaft und erstellen umfangreiche und verständlich aufbereitete Fachartikel zu den jeweiligen Themen.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Sabbern im Schlaf

Viele Menschen sabbern hin und wieder im Schlaf - das ist recht normal. Das macht es aber noch lange nicht angenehm! Dabei kannst du mit einigen Tipps erfolgreich etwas dagegen tun!

Schlafposition umgewöhnen

Mit der richtigen Schlafposition kann du beeinflussen, wie fit und leistungsfähig du am nächsten Tag bist. Sie beeinflusst die Regeneration deines gesamten Körpers und spielt bei der Entstehung von Nacken- und Rückenschmerzen eine Rolle!