Auch interessant

Kissen häkeln

Häkeln ist der neue Trend: So erschaffst du geniale Kissenhüllen!

Kissen stricken

Moderne Kissen entwerfen? Einfach beim Stricken kreativ entspannen!

Kissen nähen

Du willst das perfekte Kissen für dich? Nähe es dir selbst!

Sitzkissen rund

Runde Sitzkissen für jeden Anlass, perfekt für Indoor, Outdoor oder für Unterwegs!

Bodenkissen

Mach deine Wohnräume mit Bodensitzkissen zu einer Wohlfühloase

Stillkissen

Mit dem Stillkissen eine entspannte Stillzeit erleben

Schlafen ohne Kissen

Mit oder ohne Kissen schlafen – Alles, was du dazu wissen musst

Aktualisiert am: 24. September 2019 | | Werbelinks sind mit * gekennzeichnet

Kaufberatung


Am Thema Kopfkissen scheiden sich die Geister: Die einen wollen ihr Kissen nicht missen, da es bequem ist und ihren Kopf stützt. Andere verspannen sich, wenn sie ein Kissen nutzen, und können nur ohne einen erholsamen Schlaf haben. Eine pauschale Aussage, die auf jeden Menschen zutrifft, gibt es aber nicht. Denn Kopfkissen haben sowohl Vor- als auch Nachteile, und je nachdem Person sind sie wichtig für einen gesunden Schlaf oder führen zu Problemen. Wenn du morgens unter Nackenschmerzen und Rückenproblemen leidest, kann also dein Kopfkissen der Grund dafür sein. Es lohnt sich daher zu testen, ob du ohne Kissen besser schläfst.

Schlafen ohne Kissen – durchaus einen Versuch wert

Rund ein Drittel unseres Lebens verschlafen wir. Ein guter Grund dafür zu sorgen, dass wir diese Zeit so erholsam wie möglich verbringen. Denn wenn der gesunde Schlaf gestört ist, leiden wir jede wache Minute darunter: Nacken- und Rückenschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsprobleme sind nur einige der Folgen.
Gerade, weil ein guter Schlaf so wichtig ist, lohnt es sich Zeit in ein optimales Schlafumfeld zu investieren. Dies fängt bei der passenden Matratze und dem richtigen Kissen an und geht bis zur idealen Luftfeuchtigkeit, Verdunklung und Temperatur im Schlafzimmer. Nur, wenn dies alles stimmt, können wir schmerzfrei und erholsam schlafen.

Mit oder ohne Kissen schlafen – Das sind die Unterschiede

Das Kopfkissen gehört für viele Menschen zum Schlafsetting dazu. Egal, ob dick oder dünn, mit Viskoseschaum oder Daunen: Ein Kissen ist absolut notwendig. Allerdings ist es manchmal nur die Gewohnheit und keine Notwendigkeit, die uns das Kissen im Bett behalten lässt. Wenn du jeden Morgen Nacken- oder Rückenschmerzen hast, solltest du ruhig einmal versuchen, auf das Kissen zu verzichten.

Ohne Kissen schlafen – die Vorteile

Kopfkissen, insbesondere wenn sie zu dick sind, führen zu einem eingeknickten Nackenbereich. Ebenso wird der Oberkörper aufgestellt. Beides führt vielfach zu Nacken- und Rückenschmerzen am Morgen und schadet so auf lange Sicht der Gesundheit.
Auch Schnarcher profitieren davon, ohne Kissen zu schlafen: Da sie ihre Halswirbelsäule nicht mehr einknicken oder überdehnen, legt sich das Schnarchen meist komplett. Wer schnarcht, aber dennoch nicht ganz auf ein Kissen verzichten will, für den gibt es Anti-Schnarch Kissen

Lass die Haut atmen

Auch wer Falten vermeiden will, ist ohne Kissen mitunter besser dran. Denn wenn das Gesicht im Kissen einsinkt, umschließt dieses den aufliegenden Gesichtsbereich und verhindert, dass die Haut atmen kann. Wer zudem stets in derselben Position schläft, drückt seine Gesichtshaut immer in derselben Weise. Auch dies begünstigt Falten.

Der Hygienefaktor

Nicht zuletzt sind Kopfkissen eine ideale Heimstatt für Hausstaubmilben. Allergiker können sich das Leben einfacher machen, wenn sie diesen großen Problemherd aus ihrem Bett verbannen.

Ohne Kissen schlafen – die Nachteile

Der Verzicht auf ein Kopfkissen kann aber auch Nachteile mit sich bringen. So haben viele Menschen sich an ihr Kissen gewöhnt. Plötzlich darauf zu verzichten geht oftmals mit unruhigem Schlaf und häufigerem Aufwachen in der Nacht einher.

Hilfe bei bestimmten Schlafpositionen

Gleichzeitig stützt ein gutes Kissen Kopf und Nacken und verhindert so Verspannungen. Wer auf dem Bauch schläft, kommt meist sehr gut ohne Kissen zurecht. Seiten- und Rückenschläfer hingegen benötigen eine Unterstützung der Halswirbelsäule. Fehlt diese, sind Nackenschmerzen die Folge.

Die Wirbelsäule muss gerade sein

Nicht zuletzt führt das Fehlen eines Kopfkissens bei vielen Menschen zu dem Gefühl, nicht waagerecht, sondern mit zu niedrig gelagertem Kopf zu liegen. Kann dies nicht ausgeglichen werden – zum Beispiel durch eine hochwertige Matratze – stört auch dies einen erholsamen Schlaf.

Wer darf ohne Kissen schlafen?

Grundlegend darf jeder Mensch ohne Kopfkissen schlafen. Nur in wenigen Fällen sprechen medizinische Gründe dagegen: Wenn stützende Kopfkissen notwendig sind um eine bestimmte Haltung zu wahren oder um Nacken- und Rückenprobleme zu vermeiden, sollte man sie nicht aus dem Bett verbannen.

Ein Baby muss ohne Kissen schlafen

Babys sind eine Ausnahme, wenn es um Kissen geht. Sie können nicht nur sehr gut ohne Kissen schlafen, sondern werden durch Kopfkissen sogar dem Risiko des plötzlichen Kindstodes ausgesetzt. [1] Eine Ausnahme sind Baby Lagerungskissen, die in manchen Fällen notwendig sein können um zu verhindern, dass der noch weiche Schädel des Babys sich durch eine ständige Rückenlage am Hinterkopf verflacht. In diesen Fällen ist aber die Rücksprache mit dem betreuenden Kinderarzt notwendig.

Ist schlafen mit oder ohne Kissen gesünder?

Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort, da jeder Mensch andere Ansprüche an sein Schlafsetting hat. So hat das Körpergewicht Auswirkungen darauf, wie hart die Matratze sein sollte, während die Schlafposition über das richtige Kissen entscheidet. Viele Menschen können ohne Kissen nicht gut schlafen, da ihnen die Stütze für Kopf und Nacken fehlt und sie das Gefühl haben, dass sie mit dem Kopf tiefer als mit den Füßen liegen.
Aber gerade bei Bauchschläfern kann die Entscheidung, auf das Kissen zu verzichten, sich sehr positiv auswirken. Und auch Rücken- oder Seitenschläfer profitieren mitunter davon, auf ihr Kissen zu verzichten.

Probieren geht über studieren

Sofern keine medizinischen Notwendigkeiten für ein stützendes Kissen sprechen, probiere einmal aus ohne Kissen zu schlafen. Plane dabei ein paar Nächte ein, in denen du dich erst an die ungewohnte Situation gewöhnen musst, ehe du dich letzten Endes entscheidest. Ein paar Tipps wie Entspannungsmusik um gut zu schlafen helfen dir, dich schnell an das neue Schlafgefühl zu gewöhnen.

Bei Nackenschmerzen mit oder ohne Kissen schlafen?

Auch diese Frage lässt sich nicht ohne weiteres eindeutig beantworten. Wenn deine Nackenschmerzen durch ein falsches Kissen verursacht werden, bist du ohne dieses Kissen eindeutig besser aufgehoben. Denn ein Kissen, dass zu dick, zu dünn, zu hart oder zu weich ist, führt jede Nacht zu einer falschen Kopfhaltung und beschert dir ein schmerzhaftes Erwachen. In diesem Fall kann dir der Verzicht auf das Kissen sehr schnell Erleichterung verschaffen und deiner Gesundheit entgegenkommen.

Ohne Kissen ist nicht immer besser

Allerdings kann es durch den Verzicht auf das Kissen auch schlimmer werden, da dein eh schon verspannter Nacken nun mit einer vollkommen ungewohnten Schlafhaltung ganz ohne Kissen umgehen muss. Probiere also aus, ob du ohne Kissen besser schlafen kannst. Wenn sich dadurch nichts bessert, solltest du in einem Fachgeschäft nach einem guten Stützkissen suchen, das wirklich zu dir und deinen Bedürfnissen passt.

Ohne Kissen schlafen für den Rücken

Was für den Nacken gilt, gilt auch für deinen Rücken: Es kommt insbesondere auf deine persönliche Vorliebe an, wie du am besten schlafen kannst.
Wenn das falsche Kissen Schuld an deinen Rückenschmerzen ist, solltest du es dringend aus dem Bett verbannen. Wenn der Schlaf ganz ohne Kopfkissen keine Erleichterung bringt, brauchst du ein Kopfkissen, das genau zu dir passt und dich richtig stützt. Ein ergonomisches Kissen, passend zu deiner bevorzugten Schlafposition, wird deine Rückenschmerzen wirkungsvoll bekämpfen.

Bei Rundrücken: Besser ohne Kissen schlafen

Leidest du unter einem Rundrücken, kann das Schlafen ohne Kopfkissen tatsächlich der richtige Weg sein, um dir zu helfen. Zumindest dann, wenn du auf dem Rücken und einer nicht zu weichen Matratze schläfst.

Matratzenhärte und Kissen sind entscheidend

Auf einer weichen Matratze sinkt dein Rücken zu tief ein. Nutzt du gleichzeitig noch ein dickes Kopfkissen, knickt dein Hals ab und verstärkt deine Beschwerden so zusätzlich. Dein Körper wird bei einem solchen Schlafsetting darin bestärkt die Haltung beizubehalten, die er schon am Tag eingenommen hat - eine zu einseitige Belastung.
Auf einer härteren Matratze sinkst du hingegen nicht ein. Durch den Verzicht auf ein Kopfkissen sinkt dein Kopf zurück. Beides führt dazu, dass der Rücken gerader wird: Im Laufe der Nacht sinken die Schultern zurück, und die Schwerkraft hilft dir die Haltung des Tages abzulegen.

Das Schlafsetting alleine reicht nicht

Je nachdem, wie stark dein Rundrücken ausgeprägt ist, reicht es natürlich nicht, einfach auf das Kopfkissen zu verzichten und eine harte Matratze zu kaufen. Ein Besuch beim Arzt ist immer besser, um solche Beschwerden anzugehen.
Allerdings ist dein Bett ein Ort, in dem du viel Zeit verbringst. Die falsche Matratze und das falsche Kissen können alle Erfolge durch Sport und Bewegungstherapie wieder zunichte machen.

Beim HWS-Syndrom ohne Kissen schlafen

Das HWS-Syndrom ist ein Sammelbegriff für viele Beschwerden, die von der Halswirbelsäule ausgehen. Neben Nacken- und Rückenschmerzen können so auch einige Armschmerzen dazuzählen. [2]
Da die Bezeichnung ein Sammelbegriff für sehr verschiedene Beschwerden ist, gibt es auch eine Vielzahl von Ursachen. Diese reichen von Verletzungen über Störungen in den Wirbeln, Entzündungen bis hin zu angeborene Probleme. Eine pauschale Aussage, ob der Verzicht auf ein Kopfkissen beim HWS-Syndrom zu empfehlen ist, existiert deshalb nicht.

Ursachen immer mit dem Arzt absprechen

Viel zielführender ist es an dieser Stelle, bei anhaltenden oder plötzlich auftretenden Problemen im Halswirbelbereich einen Arzt aufzusuchen und zu klären, ob ernsthafte Probleme vorliegen. Denn ansonsten riskierst du, die Beschwerden zu verschlimmern. Wenn du allerdings sehr sicher weißt, dass ein falsches Kissen der Grund für die Schmerzen ist, solltest du ruhig versuchen ohne Kissen zu schlafen. Wenn du unsicher bist, kann dein Arzt dir helfen herauszufinden, wie du nachts am besten und gesündesten schlafen kannst.

Fazit: Schlafen mit oder ohne Kissen ist sehr individuell

Die einen schlafen besser mit, die anderen ohne Kissen. Eine eindeutige Aussage, die für alle Menschen gilt, gibt es nicht. Einzig Babys müssen ohne Kissen schlafen, sofern sie kein spezielles Lagerungskissen benötigen.
Wenn keine medizinischen Gründe für ein Kissen sprechen, da du zum Beispiel im Schlaf eine bestimmte Haltung bewahren musst, kann es sich durchaus lohnen einmal zu versuchen, auf das Kopfkissen zu verzichten.

Quellen:
[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK513399/
[2] https://gelenk-klinik.de/wirbelsaeule/hws-syndrom-beschwerden-halswirbelsaeule.html

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

War dieser Artikel hilfreich?

Hier kannst du ihn bewerten:
0 Bewertungen , Durschnitt: 0,00 von 5
Dieser Artikel wurde von Frauke Bitomsky und der kissen-welt.net Redaktion verfasst. Unsere Autorinnen und Autoren recherchieren gewissenhaft und erstellen umfangreiche und verständlich aufbereitete Fachartikel zu den jeweiligen Themen.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Sabbern im Schlaf

Viele Menschen sabbern hin und wieder im Schlaf - das ist recht normal. Das macht es aber noch lange nicht angenehm! Dabei kannst du mit einigen Tipps erfolgreich etwas dagegen tun!

Schlafposition umgewöhnen

Mit der richtigen Schlafposition kann du beeinflussen, wie fit und leistungsfähig du am nächsten Tag bist. Sie beeinflusst die Regeneration deines gesamten Körpers und spielt bei der Entstehung von Nacken- und Rückenschmerzen eine Rolle!