Auch interessant

Kissen häkeln

Häkeln ist der neue Trend: So erschaffst du geniale Kissenhüllen!

Kissen stricken

Moderne Kissen entwerfen? Einfach beim Stricken kreativ entspannen!

Kissen nähen

Du willst das perfekte Kissen für dich? Nähe es dir selbst!

Kissenrolle

Kissenrollen gegen steife Gelenke - für Klein und Groß!

Wandkissen

Wandkissen sind stylische Accessoires für deinen Wohnraum

Federkissen

Ein Federkissen für erholsamen und gesunden Schlaf

Ab wann Bettdecke und Kissen für Kleinkind bzw. Kind / Baby?

So schläft dein Baby behütet und sicher – in jedem Alter

Aktualisiert am: 10. Oktober 2019 | | Werbelinks sind mit * gekennzeichnet

Kaufberatung


In ein richtiges Bett gehören Bettdecke und Kopfkissen – außer, es ist ein Babybett. Denn dann geht von ihnen eine große Gefahr für das Kleinkind aus, die mitunter zum Tod führen kann. Auch Stofftiere haben deshalb im Babybett noch nichts verloren. Eltern müssen sich keine Sorgen machen, dass ihr Kind unbequem liegt oder friert: In den Monaten nach der Geburt benötigen Babys noch gar kein Kissen, und anstelle einer Bettdecke gibt es spezielle Schlafsäcke, welche die Kinder schön warm halten.

Weshalb Bettdecke und Kissen tabu sind

Während der Schwangerschaft stürzen viele Fragen auf die werdenden Eltern ein: Wie lange sollten sie das Kind stillen, wie wird es möglichst bald eine Nacht durchschlafen, und was müssen sie alles bedenken? Zum Glück gibt es neben vielen wohlgemeinten, aber nicht immer hilfreichen Tipps auch sehr gute Fachlektüre. Neben den Tipps aus der Familie ist es immer gut, auf die Ratschläge von Ärzten und Spezialisten zu hören.
So raten Experten Eltern zum Beispiel aus gutem Grund davon ab, ihrem Baby Bettdecke und Kopfkissen ins Bett zu legen. Denn vergräbt das Baby im Schlaf sein Gesicht im Kissen oder zieht sich die Decke über den Kopf, kann es mitunter nicht mehr frei atmen. Ein Atemstillstand droht, welcher in Extremfällen zu einem sogenannten plötzlichen Kindstod führen kann.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Aus diesem Grund ist es auch wichtig, Babys im ersten Lebensjahr nach Möglichkeit auf dem Rücken oder der Seite schlafen zu lassen. Denn schlafen sie auf dem Bauch, kann es ebenfalls zu Atemproblemen kommen.

Die Gefahr des plötzlichen Kindstodes

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die mit dem plötzlichen Kindstod in Verbindung stehen. [1] Die Bauchlage von Säuglingen ist dabei das größte Risiko. Seit den 1990ern raten Experten Eltern deshalb dringend zur Rückenlage von Säuglingen, wodurch die Zahl der Todesfälle von 1.200 pro Jahr auf 200 gesunken ist.

Babies brauchen es möglichst simpel

Aber auch alles andere, was die freie Atmung des Kindes behindert, kann zum Atemstillstand führen. Deshalb gehören Kissen und Stofftiere nicht ins Kinderbett. Auch Bettdecken sollten vermieden werden, denn gerade unruhige Kinder können sich diese nachts im Schlaf über das Gesicht ziehen und so Atemprobleme bekommen.

Ausnahme Lagerungskissen

Lagerungskissen sind keine gewöhnlichen Kopfkissen und können eine medizinische Notwendigkeit sein. Da die Schädel von Babys noch weich sind, können sie durch langes Liegen auf dem Hinterkopf abflachen. Ein Lagerungskissen hat eine Mulde, die den Hinterkopf entlastet und einer Verformung entgegenwirkt. Ein Lagerungskissen fürs Baby unterstützt zudem die Rückenlage und verhindert ein Umdrehen des Babys.
Ohne Rücksprache mit dem Kinderarzt sollten aber keine Lagerungskissen zum Einsatz kommen.

Ab wann sind Bettdecke und Kissen für ein Kleinkind sicher?

In den ersten zwölf Monaten nach der Geburt solltest du komplett auf Kopfkissen und Bettdecken verzichten. Besser ist es, zwei Jahre zu warten, ehe du Kissen und Bettdecke ins Kinderbett gibst. Denn auch nach zwölf Monaten neigen viele Kinder noch dazu, sich die Decke über das Gesicht zu ziehen und dadurch Atemprobleme zu kriegen.

Babies sind beim Schlaf recht anspruchslos

Wichtig ist, nicht sofort ein „richtiges“ Kopfkissen ins Bett zu geben, sondern mit einer sehr flachen Variante zu beginnen. Denn während bei Erwachsenen der Abstand zwischen Kopf und Matratze recht groß ist, ist er bei Kindern noch sehr gering. Ein zu dickes Kissen würde zum Abknicken des Kopfes und überdehnen des Nackens führen.

Und ab wann sind Kissen und Decke für ein Baby nötig?

Wirklich nötig ist das, was für Erwachsene zur typischen Ausstattung des Bettes gehört, erst deutlich später. Während ein flaches Kissen im zweiten Lebensjahr hinzukommen kann, sind Bettdecken auch im dritten Lebensjahr nicht wirklich nötig. Da viele Kinder noch sehr unruhig schlafen und sich viel hin und herwälzen, kann es bei Bettdecken leicht geschehen, dass sie nach kürzester Zeit nicht mehr zugedeckt sind. Gerade im Winter kann dies zu Erkältungen führen. Auch wachen die Kinder häufiger auf, wenn die Decke fortgestrampelt ist.

Alternative: Baby-Schlafsack

Ein Schlafsack hat den Vorteil, dass das Kind sich nicht herauswälzen kann. Gerade bei sehr unruhigen Schläfern ist dies ein großer Vorteil. Solche Schlafsäcke gibt es bis zu einer Größe von 110 bis 150cm, so dass das Kind sich entspannt darin ausstrecken kann.

Ab wann ist ein Kissen für ein Kleinkind geeignet?

Ab etwa dem zwölften Monat kann ein Baby ein sehr flaches Kissen ins Bett bekommen. Wenn dies allerdings nicht nötig ist, da das Kind auch ohne gut schläft, solltest du ruhig noch damit warten.

Ab wann dürfen Babys auf Kissen schlafen?

Sofern keine Notwendigkeit für ein Lagerungskissen besteht, sollten Babys wenigstens die ersten zwölf Monate ihres Lebens ohne Kissen in ihrem Bett schlafen.

Ausnahme: Stillkissen

Anders sieht es natürlich mit Stillkissen aus, die Mutter und Kind stützen und ideal für gemeinsame Zeit und engen Körperkontakt sind. Für Babys ist es entspannend und wichtig, direkten Kontakt zu ihren Eltern zu haben. Der Herzschlag der Mutter, den sie aus dem Mutterleib kennen, beruhigt sie. Ein gutes Still- oder Stützkissen hilft ihnen dabei, sicher zu liegen und sich zu entspannen.

Fazit: Kuscheln lieber ohne Decke und Kissen

So kuschelig ein Bettchen mit warmer Decke und weichem Kissen auch aussieht: Für ein Baby kann es im extremsten Fall tödlich sein. Zudem brauchen die kleinen Erdenbürger weder flauschige Bettdecken noch eine dicke Unterlage für den Kopf, und auch große Stofftiere sind eher ein Risiko als etwas anderes.

Sicherer ist es, zumindest in den ersten zwölf Lebensmonaten komplett auf alles zu verzichten, was das Kind eigentlich nicht braucht. Aber auch danach sind sie nicht nötig. Ein spezieller Schlafsack hält das Kind warm und kann bis ins dritte Lebensjahr verwendet werden. Das erste Kopfkissen sollte möglichst flach sein, auch um den Nacken des Kindes nicht zu überdehnen.

Quelle:
[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK513399/

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

War dieser Artikel hilfreich?

Hier kannst du ihn bewerten:
0 Bewertungen , Durschnitt: 0,00 von 5
Dieser Artikel wurde von Frauke Bitomsky und der kissen-welt.net Redaktion verfasst. Unsere Autorinnen und Autoren recherchieren gewissenhaft und erstellen umfangreiche und verständlich aufbereitete Fachartikel zu den jeweiligen Themen.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Sabbern im Schlaf

Viele Menschen sabbern hin und wieder im Schlaf - das ist recht normal. Das macht es aber noch lange nicht angenehm! Dabei kannst du mit einigen Tipps erfolgreich etwas dagegen tun!

Schlafposition umgewöhnen

Mit der richtigen Schlafposition kann du beeinflussen, wie fit und leistungsfähig du am nächsten Tag bist. Sie beeinflusst die Regeneration deines gesamten Körpers und spielt bei der Entstehung von Nacken- und Rückenschmerzen eine Rolle!

Countdown Amazon Cyber Week

Großartige Angebote auf ausgewählte Produkte von dieser Website und Amazon.de in den nächsten 2 Wochen!

Angebote ansehen